headermitbg

Vorbereitung auf meinen Dienst als Sternsinger der Pfarrgemeinde Franziska Streitel Mellrichstadt

Die Vorbereitung auf die Sternsingeraktion verlief in der Coronazeit natürlich ganz anders als in den vorherigen Jahren. Noch in der Hoffnung, dass das Sternsingen in Mellrichstadt mit Hilfe und Vorbereitung der Sternsingerakteure/ innen um Familie Balling und Manuel Thomas mit der Idee Familien- und Geschwistergemeinschaften von Haus zu Haus zu schicken, begann die Vorbereitung. Leider wurde, wie wir heute wissen, aus dieser Idee, auch in diesen Zeiten Segen spenden zu können, leider nichts.

Nachdem unserer Familie das Material zur diesjährigen Sternsingeraktion zur Verfügung gestellt worden war, informierten wir uns umfassend. Die Situation der ukrainischen Familien war uns nicht fremd,da wir in der Nachbarschaft eine Familie kennen, die mit ähnlichen Sorgen und Problemen zu kämpfen hatte und jetzt hier in Deutschland leben kann.

So war für mich der persönliche Bezug zu diesem Thema noch präsenter und wirklichkeitsnah. Wir schauten als Familie gemeinsam eine DVD, die vom bekannten Kinder- und Jugendreporter Willi Weitzel moderiert wurde, der selbst in die Ukraine fuhr, um bei betroffenen Familien zu recherchieren, deren Eltern im Ausland arbeiten müssen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Wir lernten viele Kinder wie Nastia und Kolja kennen, die für lange Zeit ohne ihre Eltern auskommen und leben müssen. Die Eltern arbeiten im Ausland, um ihren Kindern ein besseres Leben, bessere Schulausbildung und Freizeitaktivitäten finanzieren zu können.

Es war sehr ergreifend, die Schicksale der Kinder zu sehen und die Caritas ist hier als Hilfswerk sehr engagiert, um den Kindern Schutz und Hilfe zu bieten. Trotz des emotional aufwühlenden Themas war es für unsere Familie ein schöner „Filmabend“ mit „Popquins“ und Orangensaft, gesponsert von Familie Balling aus fairem Handel. Wir diskutierten intensiv über das Thema und füllten auch einen beigelegten Fragebogen aus. Meine Schwester Luise, die in diesem Jahr Kommunion hat, hätte die Möglichkeit bekommen, selbst das erste Mal an der Aktion teilzunehmen. Wir haben eine Spende für die Kinder in der Ukraine geleistet und hoffen, dass wir ein wenig zur Verbesserung der Situation beitragen können. Wir halten auch persönlichen Kontakt zu unserer ukrainischen Nachbarsfamilie und haben ihr das Material vorbeigebracht.

Oskar Starkloff

Wir wollen in Kontakt bleiben!Newsletter front web

Neu ab Januar 2021: ein Newsletter, der Sie bequem per Email mit neusten Informationen versorgt.

Zum Erhalt füllen Sie bitte die Einwilligung im Downloadbereich aus und geben diese im Pfarrbüro ab. In der Folge wird Ihnen jeder aktuelle Newsletter zugesandt. Den ersten Newsletter können Sie ebenfalls im Downloadbereich finden.

Bleiben Sie gesund!

Ihr Seelsorgeteam

 

Corona Ampel Veranstaltungen

Corona Ampel Bayern Gottesdienste

 

Die Pfarrbüros der Pfarreiengemeinschaften Franziska Streitel, Mellrichstadt, Besengau/Bastheim und Fladungen/Nordheim sind bis auf weiteres für Parteienverkehr geschlossen.

Die Büros sind telefonisch erreichbar:

Fladungen/Nordheim Tel. 09779 425

Mi. 15-18 Uhr (Fladungen),
Do. 15-18 Uhr (Nordheim),
ab 21.12. - 08.01. geschlossen!

Franziska Streitel Mellrichstadt Tel. 09776 264

Dienstag - Freitag jeweils von 10 -12 Uhr

PG Besengau Bastheim Tel. 09773 361

ab 21.12. - 01.01.2021 geschlossen.
Ab 05.01. Dienstag - Donnerstag 9-12 Uhr.

In besonders dringenden Fällen ist ein Mitglied des Seelsorgeteams unter der Notfallnummer 09776 70 97 97 2 erreichbar.

Mellrichstadt. Am 3. Adventssonntag fand in der Stadtpfarrkirche St. Kilian Mellrichstadt eine „offene“ Adventsandacht statt. Gestaltet wurde diese von Mitgliedern der Pfarreiengemeinschaft Franziska Streitel und dem Seelsorgeteam, die sich jeweils nach einem Zeitraum von ca. 30 Minuten abwechselten.
Die Besucher waren zwischen 14 und 19 Uhr zu dieser etwas anderen Andacht eingeladen. Sie konnten selbst entscheiden, wann sie kommen und wie lange sie bleiben. So durften in dieser Zeit ca. 150 Besucher in die adventliche Atmosphäre eingetaucht sein.
Die Kirche St. Kilian war mit Kerzen beleuchtet. Die Bandbreite der Beiträge reichte von Orgelmusik mit und ohne Gesang, Trompete, Mandoline, Klarinette, Lobpreismusik bis hin zu adventlichen Marientexten, Prophetentexten und anderen adventlichen Impulsen. So war in ruhiger und besinnlicher Atmosphäre für reichlich Abwechslung gesorgt. Dazwischen gab es immer wieder kurze Zeiten der Stille und der Ruhe.
Dieser insgesamt über 5 Stunden gehende Gottesdienst wurde laut Gemeindeassistent Christof Brod von den Besuchern sehr gut angenommen. Als „ein außerordentlich gelungener Gottesdienst, der zum längeren Verweilen einlud“, wurde der Gottesdienst von Besuchern bezeichnet. Gerade da in der aktuellen Zeit in den Gottesdiensten gar nicht gesungen werden darf, hat besonders die musikalische Ausgestaltung eine echte und nachhaltige Adventsstimmung vermittelt. Christof Brod berichtete: „Es gab Besucher die nur für einen Impuls anwesend waren, wieder andere sind bis zu 4 Stunden geblieben.“
Christof Brod dankte allen, die zum Gelingen dieser erstmaligen „offenen“ Adventsandacht beigetragen haben. Er hofft, dass noch weitere solcher Gottesdienste stattfinden werden. Es merkten auch Besucher an: „Es wäre schön, wenn wir eine solche Andacht auch nächstes Jahr, auch ohne Corona, wieder erleben dürften!“

 

Hier geht's zur Bildergalerie (klicken)

eine Aktion unserer drei Pfarreiengemeinschaften!Sterne


Die Advents- und Weihnachtzeit ist eine Zeit der Sterne.

„Groß und Klein“ sind herzlich eingeladen, in den unterschiedlichsten Techniken, Sterne zu basteln.


Am Ende dürfen die entstandenen Werke in die Kirche vor Ort gebracht werden und ihren Platz auf dem Seitenaltar finden. Dort können sie bis zum Weihnachtsfest gegen eine Spende mitgenommen werden. Außerdem liegt auch ein Impuls zum Mitnehmen bereit. Der Erlös ist für die Aktion Sternstunden bestimmt. Wir freuen uns auf Eure Kreativität.

Für das Seelsorgeteam - Gemeindereferentin Michaela Köller

Rufnummern für Lockdown v UBSKM Nov20

Mellrichstadt, 29.10.2020

Sehr geehrte Gottesdienstbeauftragte,
sehr geehrte Mitglieder in den Gremien,
sehr geehrte ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unseren Gemeinden,

bezüglich der gottesdienstlichen Angebote an Allerheiligen und Allerseelen möchte ich Sie gerne noch einmal auf den aktuellsten Stand bringen.

  1. Heute Vormittag um 10 Uhr hat uns die Meldung aus dem Landratsamt erreicht, dass Landrat und Bürgermeister in einer Krisensitzung alle Friedhofsgänge und Rosenkranzandachten auf den Friedhöfen zu Allerheiligen und Allerseelen nicht erlauben. Damit ist die Entscheidung des Dekanats, die ja schon mehrfach in der Presse veröffentlicht wurde, untermauert und bestätigt.
  2. Die Wort-Gottes-Feiern und Eucharistiefeiern am Vormittag (01.11.) und auch die Eucharistiefeiern am Allerseelentag finden statt.
  3. Auch wenn keine öffentlichen Andachten auf dem Friedhof stattfinden: Die Gottesdienstbeauftragten bzw. Zelebranten, die zur Andacht eingeteilt gewesen wären, werden dennoch die Gräber segnen. Diese Segnung wird nicht öffentlich stattfinden. Dies sollte in den Gemeinden gut kommuniziert werden. Ich denke, es ist wichtig, dass alle wissen: Es findet nicht Nichts statt, sondern die Gräber der Verstorbenen werden gesegnet.
  4. In allen Kirchen werden Gebetshilfen ausliegen, sowohl für ein Gebetsgedenken zuhause, als auch für einen Grabbesuch am Friedhof. Auch darauf sollte auf den verschiedenen Kanälen und Kommunikationswegen in ihren Gemeinden noch einmal hingewiesen werden.
  5. In den Gottesdiensten an Allerseelen (17.30 Uhr Nordheim für die Pfarreiengemeinschaft Fladungen Nordheim, 19 Uhr Reyersbach für die Pfarreiengemeinschaft Besengau Bastheim, 19 Uhr Eußenhausen für die Pfarreiengemeinschaft Franziska Streitel Mellrichstadt) wird am Ende der Messe ein Totengedenken stattfinden, bei dem die Namen der Verstorbenen der jeweiligen Pfarreiengemeinschaften seit Allerheiligen 2019 verlesen werden. Auch dadurch möchten wir den Angehörigen und Trauernden das tröstliche Gefühl geben, dass ihre Toten nicht vergessen sind.

Ich denke, so können wir – zwar nicht in herkömmlicher Weise, aber dennoch gut und sinnvoll – die Trauer der Menschen an diesen Feiertagen auffangen und begleiten. Ich danke Ihnen im Namen des Seelsorgeteams für Ihr Engagement und ihre Bereitschaft, mitzuhelfen und das gottesdienstliche Leben in unseren Gemeinden mitzugestalten. Das ist nicht selbstverständlich. Ich danke Ihnen auch für Ihre Geduld und Flexibiliät, die in dieser ungewissen Zeit von Ihnen und uns allen abverlangt wird. Im Namen des Seelsorgeteams grüßt Sie herzlich

 

Thomas Menzel 

Andacht am Grab – zum Download

missio hilft weltmissionssonntag 2020 plakat din a4

Am 25. Oktober, dem Weltmissionstag, beginnt die Eine-Welt-Gruppe nach dem Gottesdienst wieder mit dem Verkauf von nachhaltig und fair gehandelten Eine-Welt-Waren. Ab November 2020 wird jeweils am letzten Sonntag im Monat nach dem Gottesdienst in St. Kilian Mellrichstadt wieder das bekannte Warensortiment angeboten.
Ein afrikanisches Sprichwort sagt, dass viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, das Angesicht der Erde verändern werden. Das ist auch eine Bestärkung für das Eine-Welt-Teams, mit seinem Tun fortzufahren.

Judith Schleicher und Renée Liening-Ewert haben gemeinsam eine "Feier zum Tag der Deutschen Einheit – für daheim oder unterwegs" erarbeitet. Diese können Sie im Bereich Downloads finden und sich herunterladen.

Herzliche Einladung, Gott für sein gnadenreiches Wirken zu danken und mitzubeten!

Oasentag für FrauenOasentag

Hoffnung, Licht, Erwartung und Sehnsucht sind wichtige Schlüsselworte in der Adventszeit. Mag sein, dass es die Kindheitserinnerungen sind, die unsere Gefühle in Schwingung bringen, vielleicht eine romantische Sehnsucht nach Wärme und Frieden, vielleicht die Hoffnung, dass die Welt anders sein könnte, als sie ist.

Dieser Oasentag lädt zur persönlichen Einstimmung in die Adventszeit ein und bietet die Möglichkeit, ganz bewusst Abstand zum Alltag zu bekommen und sich in Ruhe auf diese geprägte Zeit einszustimmen.

Wir möchten den Advent zusammen mit anderen Frauen bewusst gestalten, die stille Zeit und unseren Glauben spürbar machen und ihn nicht nur „zwischen Tür und Angel“ erleben – eben anders in die Adventszeit einsteigen.
Vor allem möchte dieser Tag Gelegenheit bieten, sich selbst ungeteilte Aufmerksamkeit zu schenken! Und vielleicht hinter Sternenhimmel, Lichterglanz und Geschenkerummel eine Ahnung erspüren, dass Gott in uns und durch uns ankommen will.

Samstag, den 21. November 2020 oder Samstag, den 28. November 2020
jeweils von 09.00 Uhr bis 18.00 Uhr
im Pfarrheim Oberstreu

Kosten: 30,00 Euro für Sektfrühstück, Mittagessen, Kaffee und Kuchen und
Material

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Frauen begrenzt!

Nähere Informationen und Anmeldung bis 8. November 2020 bei Gemeindereferentin Michaela Köller, Tel. 09776 1301 oder per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Unterkategorien

­