headermitbg

Begleiterinnen für Zeiten der Trauer

Viele Trauernde vermissen empfindsame und sorgende Begleitung. Um hier zu helfen, nehmen sich zwei unserer Ordensschwestern, Schwester Eberharda und Schwester Meinrada, und Frau Gabriele Will in besonderer Weise Zeit für die Trauernden: .
Sie haben sich durch ein Seminar für Trauerbegleitung der Diözese Würzburg auf diesen Dienst vorbereitet. Und noch wichtiger: Alle drei bringen ihre langjährige Erfahrung im Dienst am Menschen – besonders auch der Trauernden – mit ein. So können sie trauernden Menschen eine gute Hilfe sein.

Wie sieht das ganz praktisch aus?

Einige Wochen nach dem Begräbnis eines Angehörigen melden sich Schwester Eberharda, Schwester Meinrada oder Fr. Will in der Trauerfamilie und vereinbaren auf Wunsch einen Besuchstermin.
Natürlich kann dies auch abgelehnt werden, aber in den meisten Fällen wird ein solcher Besuch den Betroffenen einfach gut tun. Es können dann weitere Treffen oder Telefonkontakte vereinbart werden. Die Häufigkeit und Intensität bestimmen die Trauernden selbst.
Die Trauerbegleiterinnen wissen auch Rat, wenn professionelle Hilfe angebracht ist oder können auf Selbsthilfegruppen für Trauernde verweisen. Dass sie selbst zur Verschwiegenheit verpflichtet sind, ist selbstverständlich.

Wir freuen uns, wenn dieser Dienst unserer Trauerbegleiterinnen Ihnen zur Hilfe wird.

Ansprechpartnerinnen:

Schwestern von der Schmerzhaften Mutter
Schwester Eberharda Schramm
und Schwester Meinrada Böhnlein
Amalia-Streitel-Haus
Bauerngasse 12
97638 Mellrichstadt Telefon: 0 97 76/ 70 55 21

Frau Gabriele Will
Am Steinkreuz 3
97638 Mellrichstadt
Telefon: 0 97 76/ 12 16

­